Vom 08. bis 19.08. legen wir eine Sommerpause ein und sind ab dem 22.08. frisch gestärkt wieder für Euch erreichbar!

Peter Froeschle

Jetzt anmelden

Peter Froeschle, www.arena2036.de

Forschung von Produkt und Produktion für die Fabrik der Zukunft

Technologiewerkstatt: Herr Froeschle, was verbirgt sich hinter der ARENA2036?

Peter Froeschle:

ARENA2036 ist eine flexible Forschungsfabrik für die hardwarebasierte Wissensarbeit der Zukunft und steht für die gemeinsame Entwicklung von Produkt und Produktion für die Fabrik der Zukunft.

Technologiewerkstatt: Welche Vision hat die ARENA2036?

Peter Froeschle:

Unsere anspruchsvolle Vision umfasst folgende drei Strategieziele:

  • das vernetzte und funktionsintegrierte Produkt2036, das mit Multifunktionalität und neuen Werkstoffen zukunftsorientierte Fahrzeugkonzepte erschafft
  • die hocheffiziente, nachhaltige und wandlungsfähige Produktion2036 in der wandlungsfähigen Fabrik sowie
  • die ARENA2036, die mit einer neuartigen Forschungsumgebung zur Gestaltung des Technologiewandels beitragen wird.

Technologiewerkstatt: Ist der Standort Stuttgart gut geeignet für diesen visionären Ansätze?

Peter Froeschle:

Die in der Region Stuttgart vorhandenen Kompetenzen in der Mobilität und Produktion werden durch diesen neuartigen Ansatz gebündelt. Langfristig trägt ARENA2036 so dazu bei, die weltweit führende Position Baden-Württembergs und Deutschlands in der Automobilindustrie zu stärken.

Technologiewerkstatt: Das sind ehrgeizige Ziele...

Peter Froeschle:

Ja, dies erfordert die enge Verflechtung sowohl von Wissenschaft und Wirtschaft als auch von der Leichtbau-Forschung mit den Produktionstechnologien wie sie nur in einem Forschungscampus praktikabel ist.

Technologiewerkstatt: In welchem Zusammenhang dazu steht die STARTUP AUTOBAHN.

Peter Froeschle:

STARTUP AUTOBAHN ist eine Partnerschaft von über 20 innovativen Firmen, welche von der Daimler AG, der Universität Stuttgart, des Forschungscampus ARENA2036 und des Plug and Play Tech Centers initiiert wurde. Plug and Play gehört zu den größten und erfahrensten Investoren und Startup Accelerators mit Standorten im Silicon Valley, in Berlin, Spanien, Singapur und Brasilien. Plug and Play hat seit 2006 mehr als 2000 Startups im Rahmen seiner Accelerator-Programme unterstützt, ist mit rund 300 Unternehmenspartnern weltweit vernetzt und ist als Investor mit über 150 Investments in Startups pro Jahr tätig.

Technologiewerkstatt: Worauf liegt der Fokus der STARTUP AUTOBAHN.

Peter Froeschle:

Im Fokus von STARTUP AUTOBAHN stehen vor allem mobilitätsorientierte Projekte und Ideen, die sich mit der Zukunft der Mobilität befassen. Start-ups aus der ganzen Welt können sich für das Accelerator-Programm STARTUP AUTOBAHN bewerben. Wer die Jury von seiner Idee überzeugen kann, erhält ein 100 Tage Pilotprojekt mit den Partnerfirmen. Während dieser Zeit stehen den Startups der Coworking Space und das Hardware Lab in der ARENA2036 und bei den Partnerfirmen zur Verfügung, außerdem erhalten sie Zugang zum globalen Netzwerk von Plug and Play. Das Ziel ist es, beim abschließenden „Expo Day“ potenzielle Investoren zu finden.

Technologiewerkstatt: Aus Plug and Play gingen über 2000 Startups hervor. Und aus der STARTUP AUTOBAHN, die es seit zwei Jahren gibt?

Peter Froeschle:

Über 140 Startups konnten mit Unterstützung der STARTUP AUTOBAHN bereits erfolgreich auf den Weg gebracht werden.

Technologiewerkstatt: Können Sie uns ein Beispiel eines Startups nennen, das so auf die Überholspur kam?

Peter Froeschle:

Gerne. Mir fällt sofort what3words ein, das weltweite Adresssystem. Das im Sommer 2013 gegründete Unternehmen hat eine neue Form der sogenannten Geocodierung erfunden. Es ist eine wirklich einfache Art, Orte zu finden und mitzuteilen. Die Welt wurde von den britischen Machern in 57 Billionen Quadrate von 3m x 3m aufgeteilt. Jedem dieser Quadrate wurde eine einmalige Dreiwortadresse zugeordnet. So kann jeder jeden Ort präzise auffinden und die Adresse schneller, einfacher und eindeutiger als in jedem anderen System weitergeben. Der Dienst kann über die kostenlose App für Mobilgeräte und über die Online-Karte genutzt werden. Er kann zudem mit wenigen Zeilen Programmiercode in jede andere App, Plattform oder Website integriert werden

Technologiewerkstatt: Das ist interessant. Wie lautet wohl die Dreiwortadresse der Technologieakademie, Albstadt?

Peter Froeschle:

Es gibt natürlich ein Demo-Tool unter https://map.what3words.com, in das Sie die Adresse eingeben können. Die Technologiewerkstatt, Albstadt, hat die Dreiwortadresse gebaute.arbeitszeit.somit

Das passt ja irgendwie. Vielen Dank für das spannende Gespräch!

 

Interview: Christine Seizinger, Contento-PR, www.contento-pr.de

 

Jetzt anmelden

Zurück